//Warum sich die Brust ab dem 35. Lebensjahr verändert

Warum sich die Brust ab dem 35. Lebensjahr verändert

2018-06-06T17:17:07+00:0006.06.2018|Allgemein|
 

Im Alter erfährt die weibliche Brust, ähnlich wie unser restlicher Körper, maßgebliche Veränderungen. Das weiblichste Attribut einer Frau ist natürlich der Busen und doch kann er dem Alterungsprozess nicht entfliehen. Doch wie entwickelt sich die Brust im Alter. Hier können Sie es nachlesen. 

Im Laufe der Jahre verändert sich die weibliche Brust. Gewichtszunahme, Schwangerschaften oder hormonelle Schwankungen innerhalb der Wechseljahre – alle diese Komponenten hinterlassen ihre Spuren. Hier erfahren Sie, wie sich im Alter die Brust verändert. 

 

Wie sehen die Veränderungen am Anfang aus? 

Bei den meisten Mädchen geht es bereits im Teenie-Alter los: Die Brust wächst. Doch selbst nach dem 20. Lebensjahr ist der Busen einer Frau noch vielen Veränderungen ausgesetzt. Die Brust kann sich durch verrückt spielende Hormone beinahe monatlich verändern. Wer sich zur Verhütung für die Pille entscheidet, der muss aufgrund der einflussreichen Hormone ebenfalls mit Veränderungen rechnen. Dennoch sind etwa bis 30 die meisten Brüste noch straff, knackig und elastisch. 
 
 

So verändert sich ab 35 Jahren die Brust 

Bereits ab dem 30. Lebensjahr stellen einige Frauen bei ihren Brüsten eine Veränderung fest. Oftmals liegt schon eine Schwangerschaft hinter den Frauen, wodurch sich die Brustwarzen vergrößern und dunkel färben können. Aufgrund der Gewichtszunahme vor und der Gewichtsabnahme nach der Schwangerschaft, wird das Brustgewebe häufig sehr stark beansprucht. Darunter leidet die Elastizität. Doch auch grundsätzlich fühlt sich die Brust ab dem 35. Lebensjahr weicher und schlaffer an. 

 

So verändert sich ab 40 Jahren die Brust 

In den 40ern oder Anfang der 50er steht die Menopause an. Dadurch verändert sich nicht nur die Vagina, auch der Busen bekommt eine neue Form. Die Östrogenproduktion verringert sich und dementsprechend wird im Körper mehr Fett eingelagert. Davon ist natürlich auch der Busen betroffen. Er fühlt sich daraufhin weicher an und ist nicht mehr so knackig. In Kombination mit Wassereinlagerungen, kann es in den Wechseljahren bei einigen Frauen zu einem stärkeren Brustwachstum kommen. 
Mit zunehmendem Alter reduziert sich auch die Kollagenproduktion (Protein des Bindegewebes). Somit wird die Haut am kompletten Körper und dementsprechend auch an den Brüsten faltiger und schlaffer. Oftmals sind sogar Brustschmerzen die Folge. Diese können mit bewährten Hausmitteln, wie zum Beispiel kühlenden Quarkwickeln bekämpft werden. Für Linderung kann auch eine Massage sorgen. Zudem sollten Sie einen stützenden BH zu tragen, der auf die neue Form der Brust angepasst ist. 
 

So verändert sich ab 50 Jahren die Brust 

Mit dem Alter nimmt auch die Brustdichte ab. Aufgrund dieser Veränderung sollten Frauen zwischen 50 und 69 Jahren in regelmäßigen Abständen (alle 2 Jahre) zur Mammographie gehen. Der Arzt röntgt dabei die Brust und sucht nach krankhaftem, verändertem Gewebe. Frauen müssen sich um nichts kümmern, da die Versendung der Aufforderung zur Mammographie automatisch erfolgt. Auch das selbstständige Abtasten der Brüste ist empfehlenswert. Dadurch können Frauen zum Beispiel eine mögliche Brustkrebs-Erkrankung schon im frühen Stadium erkennen.