//Frische Fettzellen – ideal zum Wegfrieren!

Frische Fettzellen – ideal zum Wegfrieren!

2018-01-22T14:06:27+00:0022.01.2018|Allgemein|

Kryolipolyse – mit Kälte dem Fett zu Leibe rücken!

Bei jeder Behandlung, verschwindet ca. 30% des Körperfetts der behandelten Region. Die Kryolipolyse oder die Coolsculpting-Methode ist eher fürs Feintunig geeignet. Im Fokus stehen normalgewichtige, gesunde Menschen, die ihre Silhouette an nicht perfekten Stellen „modellieren“ möchten. Für schwer übergewichtige Menschen ist die Kryo nicht geeignet. Das hat unter anderem mit der Natur der Fettzellen zu tun. Übergewichtige Menschen haben die Fettzellen oft über einen langen Zeitraum angesammelt – es handelt sich hier um chronisches Fettgewebe.

Die besten Erfolge werden mit Kälte-Methoden erzielt (Vakuum oder Kältewickel), wenn es sich um relativ frisch angelegte Fettzellen handelt. So erweist sich die Coolsculpting-Methode gerade bei Frauen in der Menopause, in etwa zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr, als äußerst effektiv. Wenn sich der Körper in der hormonellen Umstellungsphase verändert, entsteht häufig frisch gewachsenes Fettgewebe

Diese Fettzellen lassen sich aus den Bindegewebsstrukturen leichter entnehmen, ohne dass diese der Körper wieder mit neuem Fett auffüllt. Im Übrigen erweist es sich hier sogar einmal von Vorteil, dass Frauen im Vergleich zu Männern ein schlafferes Bindegewebe besitzen – denn dieses lässt sich leichter einsaugen. Dennoch profitieren auch Männer von der neuen Methode der Körpermodellierung. Generell wird Personen mit Autoimmunerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Narbengewebe, Kälteurtikaria und Schwangeren von der Behandlung abgeraten.

 

 

Operativer Eingriff vs. Kryolipolyse

Halfen bislang alle sportlichen Bemühungen und Low-Carb-Diäten nichts, musste man sich zwecks Entfernung der beharrlichen Fettröllchen unters Messer legen – um das Fett abzusaugen. Da jeder invasive Eingriff auch Risiken birgt, war der Wunsch nach einer alternativen Behandlung groß. Nun scheint ein Durchbruch gelungen. Das neue Verfahren nennt sich Kryolipolyse und rückt den Fettzellen mit Eiseskälte auf den Leib. Mit einem Gerät, das an einen Handstaubsauger erinnert, wird zunächst Unterhautgewebe mitsamt Fettzellen eingesaugt. Danach wird die Region nicht unter 0 aber bis höchstens 4 C° abgekühlt. Fettdepots schmelzen weg, die Haut wird dabei nicht beschädigt.

 

Der Weg zur Kryolipolyse

Bikinifigur und Fettzellen sind Begriffe, die irgendwie nicht zusammenpassen wollen. Dennoch gibt es eine Gemeinsamkeit. Ebenso wie die sonnenhungrige Strandurlauberin mag auch die Fettzelle keine Kälte. Bereits in den 80er Jahren gab es Berichte darüber, wie empfindlich Fettzellen auf Kälte reagieren. Die ersten Tests fanden vor ca. zehn Jahren statt. Im Folgenden machten sich die Mediziner daran, ein Gerät zu entwickeln, das auch beim Menschen zum Einsatz kommen konnte. Heute sind Kryolipolyse-Geräte mit diversen Aufsätzen in vielen Praxen der Schönheitschirurgen zu finden und schmelzen sportresistente Fettpolster weg – keine Körperzone, an der es nicht denkbar wäre.

 

So funktioniert es

Für den Fettweg-Effekt spielen die „Selbstheilungskräfte“ des Körpers eine wichtige Rolle. Durch die starke Kühlung wird die Blutversorgung der Fettzellen unterbrochen – folglich sterben die Fettzellen ab. Bei diesem Vorgang kommt es zu einer Entzündung des Unterhautgewebes, was wiederum das Immunsystem alarmiert. Es aktiviert die körpereigenen Abwehrzellen, die sich den abgestorbenen Fettzellen annehmen. In einem Zeitraum, der sich über mehrere Wochen erstreckt, gelingt der Abtransport über Lymph- und Blutgefäße bis zur Leber. Es erstaunt zunächst, dass die Haut das Kälteverfahren schadlos übersteht. Denn nachdem die Haut aus dem Vakuum befreit ist, steht das Gewebe etwas verfärbt steif vom Körper ab. Die behandelte Region fühlt sich zunächst taub an und erinnert an das Gefühl einer Schneeballschlacht ohne Handschuhe. Doch schon kurz danach setzt das wohlige Kribbeln ein, wenn die Haut wieder durchblutet wird. Eine Behandlung dauert in etwa 30 bis 60 Minuten.

 

Fettwegerfolg – wenn Geduld belohnt wird

Da die Fettzellen Schritt für Schritt durch die fleißige Arbeit des Stoffwechsels über die Leber abgebaut werden, zeigt sich der Erfolg einer Kryolipolyse frühestens nach ca. acht Wochen. Wie bei einer Fettabsaugung mit Fettpölsterchen in die Behandlung kommen und ohne diese wieder nach Hause gehen, ist demnach nicht angesagt. Die Zeit des Wartens auf ein besseres Aussehen mag unpraktisch erscheinen, aber die Geduld wird belohnt – und zeigt sich auch optisch.

 

Im Jänner und Februar 2018 

minus 25% auf den 3-er Block 

 

Bei einer Einzelbehandlung gibt es eine Zonen-Saugwelle gratis